Reiseapotheke für Kinder – das muss mit!

SchlangeBald ist es wieder soweit und die große Reisezeit beginnt. Mit Kindern egal welchen Alters in den Urlaub zu fahren, birgt immer auch gewisse Herausforderungen. Eine davon ist, dass die Kleinen krank werden oder sich kleinere Verletzungen zuziehen. Das kann schon auf der Hinfahrt anfangen, wenn ihnen kotzübel wird. Oder ein Stolperer über die ungewohnte Eingangsstufe zur Ferienwohnung sorgt mal eben für ein blutiges Knie. Gut, wenn ihr dann für jeden Fall das passende Wundermittel parat habt.

Das Wichtigste bei leidenden Kindern ist natürlich das Trösten und ganz besonders beruhigend ist es, wenn die Zwerge das Gefühl haben, die Eltern hätten alles voll im Griff. Da ist eine gut ausgestattete Reiseapotheke enorm hilfreich, schon wegen des Placebo-Effektes. Die Medikamente werden dann manchmal zweitrangig solange das Pflaster schön bunt ist. Nichtsdestotrotz solltet ihr eine gewisse Grundausstattung dabei haben.

Bei Übelkeit oder Schmerzen

  • „Mir ist sooo schlecht!“ haben die meisten Eltern schon von ihren Kindern auf den Rücksitzen gehört und tatsächlich sind die Kids besonders anfällig für Reiseübelkeit. Dagegen gibt es z.B. Kaugummis oder Tabletten mit dem Mittel Dimenhydrinat, die auch für Kinder verträglich sind.
  • Bei Kopf- oder Zahnschmerzen sowie bei Fieber ist der gängigste Wirkstoff für Kinder jeden Alters Ibuprofen. Den gibt es als Zäpfchen, Saft und Tabletten, wobei in heißen Ländern von Zäpfchen eher abzuraten ist, da sie schmelzen.
  • Schmerzhafte Prellungen und Verstauchungen lassen sich mit Diclofenac, z.B. in Schmerzgels, behandeln, aber nur im Notfall. Medikamente sollten generell sparsam eingesetzt werden. Häufig tut es auch eine Creme mit pflanzlichen Mitteln, etwa Arnika, Ringelblume und Echinacea. Das Einreiben an sich gepaart mit tröstenden Worten reicht meistens schon aus.

Bei Erkältungen

  • Ein Nasenspray auf Salzwasserbasis ist völlig harmlos und beruhigt die Nase. Zur Sicherheit sollte aber auch ein abschwellendes Spray mitgenommen werden.
  • Ohrenschmerzen treten wegen des ausgiebigen Plantschens im Wasser leider häufig auf. Reicht die rohe Zwiebel auf dem Ohr als Haumittel nicht aus, müssen Ohrentropfen ran.
  • Hustenbonbons, -tee oder –saft sind ein Segen, wenn die Knirpse nachts wegen ihrer Husterei nicht schlafen können.
Apoth
Gut sortiert ist halb gewonnen!

Verstopfung oder Durchfall

  • Kohletabletten sind ein übliches Mittel gegen Durchfall. Da Kinder sehr schnell Dehydrieren, solltet ihr auch eine Elektrolytlösung dabei haben. Die lässt sich auch leicht selber machen, Rezepte dazu findet ihr im Netz z.B. hier.
  • Bei Verstopfung reagiert jeder anders. Bei dem einen reicht ein Früchteriegel, bei dem anderen braucht es härtere Geschütze. Fragt im Zweifel euren Kinderarzt.

Äußere Verletzungen

  • Die passieren ständig, weshalb ihr ein kleines Notfall-Paket immer bei euch haben solltet: Mullbinden, Kompressen, Leukoplast, Schere, Pinzette, Desinfektionsmittel, Wund- und Heilsalbe
  • Bunte Pflaster in verschiedenen Größen als Trösterchen, Blasenpflaster

Außerdem

  • Digitales Fieberthermometer
  • ein Breitbandantibiotikum vom Kinderarzt verschrieben
  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
  • Anti-Mückenspray
  • Rescuetropfen, um den ersten Schrecken zu mildern

Natürlich gibt es auch homöopathische Reiseapotheken, die vor allem bei Übelkeit, Schlafproblemen oder Ängsten wahre Wunder wirken können. Lasst euch im Zweifel vom Arzt eures Vertrauens beraten. Manche Reisekrankheiten wie etwa Durchfall oder hohes Fieber können für die Zwerge durchaus brenzlig werden und da ist es sicher gut, adäquat ausgerüstet zu sein.

Mit gesundem Menschenverstand und etwas Achtsamkeit lassen sich die meisten Krankheiten ohnehin ganz gut verhindern. Und so eine kleine Narbe am Knie ist super zum Angeben in der Schule. In diesem Sinne wünschen wir euch einen tollen und erholsamen Urlaub!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.