Vegetarische Ernährung bei Kindern

vegetarisch
Ab heute kein Fleisch mehr, Mama!

 

Eines Tages kommt das Kind nachhause und verkündet, es esse ab sofort kein Fleisch mehr, weil ihm die Tiere so leid tun. Oder weil es in einem pubertären Anfall alles anders machen will, als die doofen Eltern. Es kann aber auch religiöse, ideologische oder andere Gründe für Eltern haben, ihre Kinder vegetarisch zu ernähren. Das wirft häufig Fragen nach der Gesundheit und einer möglichen Mangelernährung der Kinder auf. Ich habe die wichtigsten Antworten für euch.

Das Maß der Dinge

Wie so häufig im Leben kommt es auch hier auf das Maß der Dinge an. Bei vegetarischer Ernährung wird zwischen ovo-lacto-vegetarisch, lacto-vegetarisch und vegan unterschieden. Ovo-lacto-Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch, essen aber Eier und Milchprodukte. Lacto-Vegetarier lassen zusätzlich die Eier weg und Veganer meiden auch alle Milchprodukte und Honig.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist die vegane Variante für Kinder nicht empfehlenswert, weil sie schnell zu Mangelerscheinungen wie Anämie, psychomotorischen Störungen und sogar verändertem Verhalten führen kann. Gerade im Wachstum brauchen die Knirpse viel Protein, Eisen, Calcium, Jod, Zink und die Vitamine B2, B12 und D. Bei einer veganen Ernährung können diese fast nur durch angereicherte Lebensmittel bereit gestellt werden.

Huelsenfruechte
Hülsenfrüchte sind besonders eisenhaltig.

Anders sieht es bei den Vegetariern aus, wobei die ovo-lacto-vegetarische Variante logischerweise zu bevorzugen wäre. Der größte Mangel entsteht hier bei der Eisenzufuhr, welcher sich aber ganz gut durch eisenreiche pflanzliche Lebensmittel ausgleichen lässt. Erbsen, Spinat, Fenchel, Mangold oder Schwarzwurzel wären da zu nennen. Auch Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte sollten häufig auf dem Speiseplan stehen. Vitamin C verbessert die Aufnahme des Eisens, weshalb ein Glas Orangesaft oder ein Salat das Essen begleiten sollte.

Proteine werden für den Muskelaufbau benötigt und sind vor allem in Fleisch enthalten. Pflanzliche Proteine haben einen geringeren biologischen Wert, der aber ausgeglichen werden kann, wenn ihr verschiedene Proteinträger miteinander kombiniert, z.B. Milch mit Getreide, Milch mit Kartoffeln oder Ei mit Getreide. Ebenfalls sehr wichtig ist das Vitamin B12, das praktisch nur in Fleisch und Milch vorkommt. Milchprodukte in ausreichender Menge sind also ein Muss für eure Kinder.

Es ist eigentlich gar nicht so schwer, Kinder vegetarisch zu ernähren ohne Gefahr zu laufen, dass sie an Mangelerscheinungen leiden. Weiterführende Infos und Tipps  findet ihr z.B. auf der Seite des Bayerischen Umweltministeriums.  Solltet ihr unsicher sein, fragt euren Kinderarzt, schließlich ist jedes Kind anders. Weniger hilfreich sind Foren im Internet, weil hier vor lauter missionarischem Eifer häufig der gesunde Menschenverstand auf der Strecke bleibt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.