Die 10 beliebtesten Sportarten für Kinder

Im Kindergarten- und Grundschulalter können Kinder kaum still sitzen wegen ihres ausgeprägten Bewegungsdranges. Toben, Rennen, Klettern – es gibt nichts Schöneres. In diesem Alter fangen viele Kids bereits mit Sport an und das ist gut so. Denn je älter sie werden, desto mehr hocken sie an Schreibtischen oder vor Bildschirmen. Körperliche Bewegung ist da als Ausgleich extrem wichtig. Sport macht Spaß, unterstützt die Entwicklung und fördert soziale Kompetenzen. Also los geht’s! Unter den Top 10 der Sportarten ist bestimmt auch etwas für euch dabei.

Es gibt Kids, die lieben Mannschaftssport, andere sind eher „Einzelkämpfer“. Wie auch immer ist Sport ein echter Gewinn: Das Wachstum von Muskulatur und Knochen wird unterstützt, Übergewicht entgegen gewirkt, die Koordination geschult und Ausdauer, Fairness sowie Teamgeist gefördert. Manche Kids probieren mehrere Sportarten aus, bevor sie etwas Passendes finden. Das ist gerade im Alter bis ca. 10 Jahre völlig normal. Wichtig ist, dass sie Spaß am Sport haben, elterlicher Ehrgeiz ist da fehl am Platz.

Hier also die 10 beliebtesten Sportarten der Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren, erhoben vom Deutschen Olympischen Sportbund:

 Fussball

  1. Fußball

Fußball ist und bleibt der Renner vor allem bei Jungs, aber auch immer mehr Mädchen haben Spaß am Kicken. Oft tut es ein einfacher Bolzplatz oder ein Hinterhof, cooler ist natürlich ein echter Verein. Kids ab vier bis fünf Jahre können schon Mitglied werden und der Spaß kostet nicht viel. Nur die Fußballschuhe gehen irgendwann ins Geld.

  1. Turnen

Turnen ist nach wie vor der Klassiker, an dem buchstäblich niemand vorbei kommt, der eine Schule besucht. Viele Kids machen sogar schon im Kleinkindalter beim Eltern-Kind-Turnen die ersten Erfahrungen. Für alle, die Spaß an Reck, Ringen oder bei Übungen auf der Matte haben, gibt es zahlreiche Turnvereine, die Kinder in der Regel ab sechs Jahren aufnehmen. Hier sind übrigens eindeutig die Mädchen in der Überzahl.

 Schwimmen

  1. Schwimmen

Kinder und Wasser ist fast immer ein Selbstläufer – sie lieben es. Umso wichtiger ist, dass sie richtig schwimmen können. Ab vier bis fünf Jahren können die Knirpse einen Schwimmkurs machen, an dessen Ende das Seepferdchenabzeichen steht. Von da ist es nicht mehr weit zum Freischwimmer. Zur Einschulung sollte jedes Kind schwimmen können. Viele finden Gefallen daran und schwimmen regelmäßig im Verein weiter.

  1. Tennis

Auch wenn Boris Becker den Kids heute kein Begriff mehr sein dürfte, gehört der weiße Sport bei Jungs und Mädchen immer noch zu den beliebtesten Arten der körperlichen Ertüchtigung. Schon mit drei Jahren stehen manche auf dem Platz und trainieren für Kinderturniere. Anders als die bisher genannten Sportarten ist Tennis wegen der Kurse, Platzgebühr und Ausrüstung nicht ganz so billig.

  1. Leichtathletik

Für manche ist Werfen, Laufen und Springen im Schulsport das Grauen, viele glänzen darin und betreiben Leichtathletik auch außerhalb der Schule. Gerade Kindern ab vier Jahren mit ihrem natürlichen Bewegungsdrang kommt diese Sportart sehr entgegen und wird in vielen Vereinen angeboten.

 Kampfsport

  1. Kampfsport

Was so martialisch klingt, fördert in Form von Karate oder Judo Koordination, Konzentration, Beweglichkeit und Geschicklichkeit. Auch das Selbstbewusstsein wird gestärkt. Aus gutem Grund wird dieser Alleskönner unter den Sportarten zunehmend an Schulen angeboten, u.a. auch zur Gewaltprävention. Inzwischen gibt es auch flächendeckend Vereine.

  1. Handball

Der beliebteste Mannschaftssport nach Fußball ist perfekt, um Kindern mit viel Spaß echten Teamgeist beizubringen. Neben Schnelligkeit ist auch der Sinn für Taktik gefragt. Viele Schulen haben eigene Mannschaften, die in Turnieren aufeinander treffen, aber es gibt auch jede Menge Vereine.

 Reiten

  1. Reiten

Kaum ein Mädchen, das nicht irgendwann mal den Wunsch äußert, reiten zu wollen. Was auf dem Land noch leichter und günstiger zu bewerkstelligen ist, wird in der Stadt tatsächlich zum Luxussport: Reitstunden sind teuer. Ist das Interesse groß genug, bieten sich später Reitbeteiligungen an. Für die ganz Kleinen sind Voltigierstunden ein guter und nicht ganz so teurer Einstieg. Übrigens reiten auch Jungs gerne.

  1. Tischtennis

Tischtennisplatten stehen in Garagen, Kellern, Parks und Pausenhöfen. Es gibt wohl niemanden, der nicht auch mal darauf gespielt hat. Bei vielen erwächst daraus eine Leidenschaft, die in Vereinen voll auf ihre Kosten kommt. Schnelligkeit ist hier definitiv Trumpf.

  1. Volleyball

Hier gilt das selbe, wie beim Handball, nur wird etwas weniger dabei gerannt und der Kontakt mit dem Gegner ist nicht so direkt. Vielen ist diese Variante des Mannschaftssports lieber, insbesondere Mädchen, die in den Vereinen doppelt so oft vertreten sind, wie die Jungs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.