Interview mit Lena Krahn von KreaLena

ov_krealena1
Foto: Karin Kühling

In unserem heutigen Interview stellen wir euch die kreative zweifache Mama Lena Krahn vor, die sich bereits 2012 mit ihren handgemachten Unikaten selbständig gemacht hat. Unter dem Namen KreaLena verkauft sie von Babykleidung bis Hundehalsbänder ihre Kreationen. Wie es mit ihrer Selbstständigkeit bisher läuft und wie ihr Tag aussieht, erzählt sie uns heute in Nachgefragt!

Viv: Hallo, Lena. Schön, dass du dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst. Du kommst aus Rheine, das sagt mir gar nichts. Wo ist das und wie lebst du da?

Lena: Rheine liegt im wunderschönen Münsterland, wir wohnen direkt am Stadtrand in unserem Häuschen mit großem Garten. Beruflich konzentriere ich mich inzwischen ausschließlich auf das Nähen, meinen früheren Beruf habe ich der Kinder und des Nähens zuliebe aufgegeben. Ich habe zwei Jungs im Alter von 8 und 4 Jahren, die auch schon sehr gerne selbst nähen.

Viv: Seit wann gibt es KreaLena schon und wo fertigst du?

Lena: Selbstständig gemacht habe ich mich offiziell am 01.03.2012, vorher gab es natürlich eine Vorbereitungs- und Testphase, ob ich den Sprung überhaupt wagen soll. Und dann habe ich es einfach gemacht 🙂 Ich fertige in meinem bunten, gemütlichen Atelier bei uns im Haus, dort angeschlossen habe ich auch ein eigenes kleines Lager für die fertigen Sachen. Dort kann man mich auch besuchen, seine Wünsche besprechen, Sachen abholen oder sich die Sachen einfach live anschauen.

Viv: Hast du dir das Nähen selbst beigebracht? Was gefällt dir daran?

Lena: Ich habe früher meiner Oma (gelernte Schneiderin) gern zugesehen und manchmal mitgenäht. Später habe ich dann Nähkurse gemacht und schließlich mir das übrige Wissen autodidaktisch angeeignet, ich muss sagen, ich bin auch sehr ehrgeizig und eine Perfektionistin!

DSC_3119

Viv: Wo bekommst du deine Stoff her?

Lena: Manche kaufe ich vor Ort in Stoffläden, das meiste bestelle ich jedoch bei den Händlern meines Vertrauens. Ich kenne dort die Qualität und mag keine großen Experimente.

Viv: Gerade bei Drucken muss man ja oft höllisch aufpassen, da gerade Babys ja alles in den Mund nehmen und sich durch den Speichel Schadstoffe lösen können. Sind deine Stoffe unbedenklich und geprüft?

Lena: Ich kaufe ausschließlich Bekleidungsstoffe namhafter Hersteller, nähe Kleidung nicht mit sogenannten Dekostoffen usw. Ich wasche meine Stoffe jedoch alle vor, um ein Einlaufen und/oder Ausbluten später beim Kunden zu verhindern. Wenn möglich greife ich auf zertifizierte Biostoffe zurück. Spielzeug, Kuscheltiere oder Schnuffeltücher gibt es bei mir wegen der aufwendigen CE-Kennzeichnungspflicht nicht zu kaufen.

SonnensegelViv: Mir gefallen besonders deine Sonnensegel und die Notfallarmbänder. Plauder doch ein bisschen aus dem Nähkästchen: Was geht bei deinen Kundinnen und Kunden am besten und was wird am meisten nachgefragt?

Lena: Die Notfallarmbänder gehen in der Tat sehr gut, wir haben selbst auch welche in Gebrauch. Beliebt ist vor allem Kleidung, aber als Geschenk zur Geburt oder Taufe werden gern individuell gestaltete Kissen gefragt oder die Wickeletuis. Ansonsten richtet sich der Bedarf nach der Saison, Mützen und Schals werden natürlich mehr im Herbst/Winter bestellt, im Sommer eher Ballonröckchen, Kleider und luftige Shirts.

Viv: Und jetzt ehrlich: was ist der Ladenhüter bei dir im Shop?

Lena: Hundehalsbänder habe ich noch nicht so viele verkauft, scheinbar legen Hundehalter nicht so viel Wert auf Individualität oder verirren sich weniger zu mir 🙂 Aber ich möchte meinen Kunden gern ein breites Spektrum meiner Handarbeit präsentieren, daher biete ich sie weiter an.

Viv: Ich finde dein Preis-Leistungs-Verhältnis ungeheuer gut. Knapp 18 Euro für eine Pumphose oder knapp 10 Euro Langarmshirt Take a ride grün-grau 20 EURfür eine Knotenmütze – das hab ich im handgemachten Bereich schon wesentlich teurer gesehen. Lohnt sich der Arbeitseinsatz für dich überhaupt?

Lena: Bei einigen Artikeln verdiene ich natürlich mehr als an anderen. Ich versuche eine möglichst faire Kalkulation zu machen und versetze mich auch in die Lage der Kunden, was ich persönlich auch bereit wäre auszugeben. Der Arbeitseinsatz ist natürlich trotzdem hoch, ich arbeite auch an den Wochenenden, bin quasi immer verfügbar und erreichbar und kann auch im Urlaub einfach nicht abschalten. Das erwartet aber niemand von mir, das ist einfach mein Anspruch an mich selbst. Ich glaube fest an das, was ich tue und investiere dafür auch viel Zeit und Mühe.

Viv: Wo außer in deinem Online Shop kann man deine Produkte noch kaufen? Bist du auch Märkten unterwegs oder hast du schon anderen Vertriebswege wie Kinderboutiquen o.ä.?

Lena: Bisher bekommt man meine Artikel in meinem Onlineshop oder aber auf Anfrage nach speziellen Wünschen. In Zukunft möchte ich aber auch gern mal an dem einen oder anderen Markt teilnehmen, Zusammenarbeit mit Kinderboutiquen ist angestrebt und noch in Arbeit.

Viv: Machst du auch Auftragsarbeiten? Was machst du am liebsten, was nicht so gerne?

Notfallarmband - Namensarmband 5 EURLena: Ja, ich nähe parallel zum Onlineshop auch nach Auftrag. Gerne mag ich, wenn die Kunden eine ungefähre Vorstellung haben, das Gestalterische aber mir überlassen. Hat der Kunde zu genaue Vorstellungen, die vielleicht nicht so 1:1 umzusetzen sind, mag ich das nicht so gern, da ich jeden Kunden zu 100% zufriedenstellen möchte. Aber bisher ist mir das auch gelungen.

Viv: Und wie solls weitergehen? Wo bist du mit KreaLena in 5 Jahren?

Lena: Hoffentlich kennen mich bis dahin schon ein paar Leute mehr und mein Stammkundenkreis ist bis dahin weiter gewachsen 🙂 Ich bleibe auf jeden Fall dran, denn ich habe für mich etwas gefunden, wo ich vollkommen hinter stehe und was ich liebe. Außerdem habe ich noch so wahnsinnig viele Ideen im Kopf, die alle noch verwirklicht werden wollen, es bleibt also spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.