Interview mit LederGlueck-Gründer Friedemann Holland

LederGlueck_PortraitAls ich das erste Mal von LederGlueck gehört habe, habe  ich gedacht: Ledergriffe für den Kinderwagen, wer braucht das denn jetzt noch? Nachdem ich mich aber ausführlich mit dem jungen Papa Friedemann Holland unterhalten konnte, leuchtet mir die Idee tatsächlich ein. Wieso? Lest einfach selbst hier unser interessantes Interview und lasst euch vielleicht für eigene tolle Ideen rund um Kind und Kegel inspirieren.

Viv: Lieber Friedemann, Du fertigst ein Produkt, über das sich viele Eltern sicherlich freuen werden. Kannst du uns erzählen, worum es sich dabei handelt und wie Du auf die Idee gekommen bist?

Friedemann: Wir fertigen maßgeschneiderte Griffbezüge für Kinderwagen aus Echtleder in 100% Handarbeit. Die Idee kam beim Kauf des eigenen Kinderwagens: Ich wollte ein bestimmtes Modell aufgrund seiner schönen Ledergriffe, meine Frau jedoch ein anderes mit Schaumstoffgriffen aufgrund höherer Alltagstauglichkeit. Bei ihrem Modell gab es zwar ein Sondermodell mit Griffbezügen aus Kunstleder, diese verrutschen aber leicht und stecken auch nicht viel weg. Der Deal war einfach: Wir kaufen ihr Modell mit Schaumstoffgriffen, ich gehe jedoch ins Lederfachgeschäft, lasse mich beraten und beziehe die Griffe dann selbst mit Echtleder. Das Ergebnis bekam viel positives Feedback. Das gab schließlich den Anstoß, Leder-Maßanfertigungen für Kinderwagengriffe online anzubieten.

Viv: Warum sollten sich Eltern für Ledergriffe an ihrem Kinderwagen entscheiden?

LederGlueck2Friedemann: Ganz einfach: Selbst hochwertige Modelle sind oft nur mit diesen schwarzen Schaumstoffgriffen ausgestattet. Unsere Griffbezüge aus widerstandsfähigem Echtleder schützen da nicht nur super gegen Abnutzung – und verbessern damit den Werterhalt – sondern veredeln den Kinderwagen auch optisch ganz enorm. Zudem liegt das Leder natürlich wunderbar in der Hand. Also warum denn nicht einfach etwas wohlverdienter Luxus für all die langen Wege mit dem Nachwuchs?

Viv: Wie und wo arbeitest Du?

Friedemann: Wir sind ein Münchner Familienbetrieb, haben Anfang 2013 während der Elternzeit angefangen und unsere Methoden und Prozesse stetig optimiert. Unsere Ledermanufaktur läuft nun nebenberuflich mit einer Handvoll kreativer Köpfe in Fertigung, Design und Vertrieb und ist durch effiziente, gut skalierbare Strukturen bereit für weiteres Wachstum.

Viv: Für die meisten Käufer von Kinderwagen sind vor allem Schadstofffreiheit, Stabilität und Sicherheit entscheidend. Wie erfüllen die Kinderwagengriffe von LederGlueck diese Kriterien?

Friedemann: Das sind auch aus unserer Sicht die wichtigsten Punkte. Daher haben wir von Anfang an ausschließlich hochwertiges Leder aus heimischer Herstellung verwendet, das die strengen DGM- und EU-Schadstoffrichtlinien erfüllt und dank spezieller Verarbeitung sehr langlebig ist und selbst bei Wind und Wetter pflegeleicht bleibt. Unsere maßgeschneiderten Bezüge werden eng um den Originalgriff gezurrt und schützen diesen dadurch besser vor einem Verrutschen am Gestänge. Zudem haben wir oft gesehen, wie leicht sich kleine Fetzen aus den Schaumstoffgriffen lösen, die vom Nachwuchs verschluckt werden können. Das ist mit unseren Bezügen aus widerstandsfähigem Echtleder nicht möglich. Unseres Erachtens erhöht sich die Sicherheit daher sogar mit Leder-Griffbezügen.

Viv: Ihr fertigt für wirklich jedes Kinderwagenmodell?

LederGlueck1Friedemann: Grundsätzlich fertigen wir für fast jedes Modell. Wenn man unsere Auftragsliste jedoch genauer anschaut, dann fällt schnell auf, dass hauptsächlich für Modelle der Marke Bugaboo bestellt wird. Weniger geeignet sind Kinderwagen mit Hartplastikgriffen, denn ohne besondere Tricks verrutscht das Leder auf dem glatten Kunststoff leichter. Zudem kann man sagen: Je länger der Griff, desto schwieriger. Die größte Herausforderung war bisher ein Modell, bei dem die Griffe nicht nur relativ lang sind sondern auch keinen gleichmäßigen Umfang haben. Perfekt geeignet sind hingegen Bugaboo Bee, Bugaboo Buffalo, Bugaboo Cameleon, Bugaboo Donkey, u.ä. – denn bei diesen Modellen haben die Griffe einen gleichmäßigen Umfang und sind auch nicht zu lang.

Viv: Wie genau funktionieren diese Maßbestellungen bei Euch und welche Auswahlmöglichkeiten haben Eltern?

Friedemann: Detaillierte Infos zum Ablauf gibt es im Onlineshop unter www.LederGlueck.com. Bei Bestellung nennt man uns dort einfach die gewünschte Kombination aus Leder- und Zwirnfarbe sowie das Kinderwagenmodell und wir fertigen exakt nach Maß, sobald die Bezahlung eingegangen ist (Vorkasse; Anm. d. Red.: die Griffe kosten ab 35€ aufwärts). Die Bezüge schmiegen sich mit ihrer weichen Innenseite rutschfest und ohne Faltenbildung um die Griffe, ohne diese zu beschädigen – sie können also jederzeit auch wieder abgenommen werden. Bestseller sind übrigens die Farben „Cognac“ und „Black“, unsere Farbpalette erweitern wir auch gerne auf Wunsch. Nähte in Kontrastfarbe sind übrigens besondere Hingucker!

Viv: Wie kommt das Produkt bisher bei den Kunden an?

LederGlueck4Friedemann: Wir arbeiten mit hohen Qualitätsvorgaben. Zudem steckt in unserer Fertigung mittlerweile einiges an Erfahrung. Aus mehreren Hundert handgefertigten Bezügen hatten wir bis heute nur zwei Reklamationen, bei denen wir aber auch sofort nachbessern konnten. Unsere Kunden haben uns online viele positive Feedbacks mit höchster Punktzahl gegeben. Dort werden vor allem das Leder, die Qualität der Verarbeitung, die Passgenauigkeit und der Kundenservice gelobt und wir werden auch alles dafür tun, dass dies weiterhin so bleibt und wir unsere Produkte zudem stetig weiter verbessern!

Viv: Wie läuft der Vertrieb?

Friedemann: Von der Bestellung bis zur Postzustellung beim Kunden vergehen im Regelfall zwei Wochen. Durch die genaue Vorbereitung mit exakt vorgestanzter Naht und mit Hilfe unseres Anleitungsvideos gelingt das Anbringen der Bezüge beim Kunden auch ohne Übung perfekt und wir stehen für jegliche Rückfragen auch immer gerne zur Verfügung. Auf besonderen Wunsch nehmen wir die Anbringung der Bezüge gegen einen Aufpreis auch mal persönlich vor, dafür muss der Kunde jedoch einige Tage auf seinen Kinderwagen verzichten und ihn uns persönlich vorbeibringen. Grundsätzlich liefern wir in alle Länder, der Fokus liegt zu Beginn jedoch auf Deutschland und Europa. Mittlerweile haben wir mehrere Hundert Griffbezüge an zufriedene Kunden aus Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien und Norwegen geliefert.

Viv: Hattest Du bereits vor der Gründung des Unternehmens mit der Verarbeitung von Leder zu tun?

LederGlueck3Friedemann: Die hobbymäßige Handarbeit mit echtem Leder habe ich schon als Kind bei meinem Großvater gesehen, meine eigene Praxiserfahrung hielt sich vor LederGlueck jedoch in Grenzen. Das heutige Know-how zur Lederverarbeitung habe ich mir vor allem durch den intensiven Austausch mit Fachleuten und durch Übung angeeignet.

Viv: Planst Du in Zukunft, mit Kinderwagenherstellern direkt zusammenzuarbeiten?

Friedemann: Eine exklusive Kooperation mit einem der großen Kinderwagenhersteller wäre bestimmt reizvoll, brächte sie doch voraussichtlich eine bessere Planbarkeit in unsere Auftragslage. Kontakte in diese Richtung existieren auch schon und wenn sich daraus etwas Spannendes ergibt, dann würde mich das sehr freuen. Ansonsten kommen wir aber auch sicherlich weiterhin gut mit der Unabhängigkeit zurecht und können ganz bestimmt auch selbst noch viele neue Vertriebskanäle und Absatzmärkte erschließen.

1 Kommentar zu “Interview mit LederGlueck-Gründer Friedemann Holland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.